5 Möglichkeiten, 2016 mit persönlichen Assistenten die passende Zielgruppe zu erreichen

Künstliche Intelligenz: Computer mit Funktionen wie aus einem Science-Fiction-Film. – Bill Bulko

Das Zeitalter der künstlichen Intelligenz (KI) beginnt.

Zweifellos werden wir 2016 den Durchbruch für Artificial Intelligence Marketing (AIM), also Marketing mit künstlicher Intelligenz, erleben. AIM ist das Topthema. Hier erfahren Sie mehr.

KI befindet sich noch in der Erprobungsphase. Viele beschäftigen sich mit der Frage, wie KI Nutzern die Arbeit tatsächlich erleichtern kann. Nutzer profitieren, wenn ein Textfeld durch einen persönlichen Assistenten ersetzt wird. Die Digitalbranche bietet Händlern 2016 die Chance, von neuen Formen intelligenter Services und Plattformen zu profitieren. KI bietet Händlern eine fantastische Möglichkeit, ihre Marken und Kampagnen gegenüber der Vielzahl an Inhalten abzugrenzen, die um die Aufmerksamkeit der Nutzer konkurrieren.

Wie lassen sich diese Services definieren? Mithilfe von KI können Nutzer die Möglichkeiten der digitalen Welt fokussiert erkunden. KI erweitert dabei die Kommunikationsmöglichkeiten auf innovative Weise. Bei den derzeitigen persönlichen Assistenten wie beispielsweise Google Now und Siri von Apple geht es in erster Linie darum, Informationen über Sprachbefehle zu koordinieren. Diese Services sind klassische Anwendungen für KI, da es um Kommunikation geht.

Ursprünglich haben Suchmaschinen einen Index für die reale Welt ausgegeben. Im Laufe der Zeit kamen neue Features wie beispielsweise die Spracherkennung dazu, also Sprach- und Entitätserweiterungen, die der Benutzerproduktivität zugute kommen. Heutzutage ist Suchmaschinenmarketing viel mehr als ein Textfeld mit einer Linkliste. Dies würde den enormen Datenmengen und den innovativen Geräten unserer Zeit nicht gerecht werden. Dank neuer Eingabemethoden, verschiedener Modalitäten und Signale (Sprache, Kontext, Gesten und Standort) können Nutzer zielgerichteter arbeiten. Wir bei Microsoft haben das Suchfeld hinter uns gelassen (www.bing.com.au) (nur auf Englisch) und unterstützen Nutzer mit einer Services-Plattform, über die sie die Informationen und Analysen erhalten, die ihnen Produktivitätsvorteile bieten. Bing ist eine Nutzerplattform, bei der beispielsweise in Echtzeit Ereignisse verarbeitet und Kontextinformationen bereitgestellt werden (überzeugen Sie sich selbst) (nur auf Englisch). Mithilfe persönlicher Assistenten (wie z. B. Cortana) können wir Nutzer dabei unterstützen, produktiver zu arbeiten sowie immer mehr Neues zu entdecken und zu verstehen.

 

Händler, die die innovativen Möglichkeiten der Suchplattform und auch zunehmend AIM nutzen möchten, müssen für eine Markenbindung über alle digitalen Kanäle hinweg sorgen. Wenn ein Nutzer beständig zwischen Kontexten wechselt, erkennt die KI die spezifischen Anforderungen und sorgt für eine geräteübergreifende Integration.

Auf unser Beispiel mit Cortana und Bing bezogen geht es darum, auf Grundlage von Suchabfragen aus der Vergangenheit aktuelle Markenempfehlungen zu generieren. Damit Suchabfragen per Spracherkennung optimal funktionieren, sollten Sie für alle Ihre Kampagnen folgende Punkte berücksichtigen:

1. Suchabfragen per Spracherkennung optimieren:

Für Händler, die Suchabfragen per Spracherkennung in Kombination mit persönlichen Assistenten nutzen möchten, bieten sich einige Möglichkeiten, die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit KI können Suchabfragen von überall aus, nicht nur von Suchergebnisseiten, gestartet werden. Nehmen Sie sich die Zeit, längere Ausdrücke und Longtail-Suchabfragen zu analysieren, um Korrelationen zur Nutzerintention für integrierte Suchvorgänge zu ermitteln. Bei einem persönlichen Assistenten führen Hilfeanfragen oft zu Ausdrücken, die nicht verarbeitet werden können.

2. Kontext analysieren:

Überprüfen Sie Ihr Keyword-Portfolio auf Kontextbegriffe (wer, was, wann, wo und wie) sowie integrierende Begriffe, die eine persönliche Benutzererfahrung ermöglichen. Bei meinen Kunden konzentrieren wir uns darauf, eine ansprechende, personalisierte Benutzererfahrung mit stark aufbereiteten Inhalten bereitzustellen und das Nutzerverhalten anhand kontextbezogener Ereignisse wie Daten und saisonaler Ereignisse zu prognostizieren. Für Sie ist es wesentlich zu verstehen, wie der persönliche Assistent Ihrer Zielgruppe die Werbebotschaft präsentiert: Beispielsweise führt der Suchtext „Hilfe bei Ideen für Weihnachtsgeschenke“ bei Windows 10 Cortana zu mehreren Optionen für Sydney.


3. Mit Standort-Targeting vertraut machen:

Viele Kunden nutzen heutzutage Standortdienste als Teil von Plattformen. Wenn Ihr Unternehmen über physische Standorte verfügt, sind Bing Places und Sitelink-Erweiterungen (nur auf Englisch) für physische Geschäfte und mobile Suchabfragen entscheidend, damit Suchabfragen eine hohe Relevanz erhalten. Recherchieren Sie, in welcher Region sich Ihre Zielgruppe befindet und welche genutzten Geräte besonders wichtig sind.

4. Markenpräsenz ausbauen:

Bauen Sie Ihre Markenpräsenz bei Suchmaschinen weiter aus und platzieren Sie Gebote für Ihre Markenbegriffe. Wenn Sie Cortana oder einen Dienst von Google verwenden, sollten Sie Suchabfragen mit anderen Anwendungen verknüpfen, die für Ihre Marke relevant sind.  KI-Services durchsuchen die Inhalte Ihrer Marken-App (im Geschäft oder online) und finden relevante Information, ohne dass die Nutzer Inhalte Ihrer App kopieren und in ein Suchfeld einfügen müssen.

5. Konversionstrichter verstehen:

Eine wesentliche Frage ist immer, wie Kaufentscheidungen zustande kommen. Nutzer suchen stets nach folgenden Aspekten: Orten, Personen, Produkten und Tatsachen. Je nach Branche gibt es dabei Unterschiede. In einer digitalen Umgebung können Unternehmen mithilfe von AIM Nutzer direkt ansprechen oder durch Vervollständigung eines Gedanken oder Satzes unterstützen. Retargeting und die Zielgruppenanalyse hinsichtlich des Konversionsprozesses werden in den nächsten Jahren weiter an Bedeutung gewinnen.


Für Händler ist nicht mehr das einzelne Suchfeld, sondern die gesamte Suchplattform entscheidend. Die erfolgreichsten Unternehmen werden diejenigen sein, die über die meisten Zielgruppeninformationen verfügen und Inhalte bereitstellen, die personalisiert, relevant und hilfreich sind. Cortana erfasst im Laufe der Zeit immer mehr Informationen, die eine immer bessere Benutzererfahrung ermöglichen. Microsoft ist stets bemüht, Umgebungen zu schaffen, in denen die Nutzer im Mittelpunkt stehen und mehr erledigen können.

Die Digitalbranche war noch nie so aufregend. Neue Eingabemöglichkeiten und neue Datensätze ermöglichen eine bessere und relevantere Interaktion mit den Kunden. Händler haben 2016 die Chance, die eigene Zielgruppe auf persönlichere und relevantere Art anzusprechen.

Dieser Artikel ist in anderen Märkten verfügbar:
Vorheriger BeitragNächster Beitrag