Die Microsoft Richtlinie zum Glücksspiel ist je nach Land und Region unterschiedlich. Die Einhaltung aller lokalen und nationalen Vorschriften obliegt immer Ihrer ausschließlichen Verantwortung als Werbekunde. Microsoft behält sich das Recht vor, auch dann eine Anzeige abzulehnen oder Ausnahmen von den Richtlinien zu machen, wenn eine Anzeige den Richtlinien entspricht. Anzeigen und Keywords, die gemäß den Richtlinien eines Landes zulässig sind, können gemäß den Richtlinien eines anderen Landes unzulässig sein. Wenn Sie Ihre Anzeige in zwei oder mehr Ländern platzieren, müssen Sie gegebenenfalls alle Änderungen vornehmen, die notwendig sind, damit die Anzeige(n) allen Richtlinien entsprechen.


Werbeanzeigen für Websites, die direkt oder indirekt Online-Glücksspiele oder Wetten bewerben oder bereitstellen, ist in folgenden Märkten nicht zulässig: Argentinien, Chile, Hongkong, Indien, Indonesien, Kolumbien, Malaysia, Mexiko, Peru, Philippinen, Singapur, Taiwan, Thailand, Venezuela und Vietnam.


Unzulässige Glücksspielinhalte

Dazu zählen Websites, die Wetten annehmen oder eine Zahlung oder eine andere Gegenleistung für die Teilnahme an Preisausschreiben verlangen, sowie Websites, die Informationen und Links mit dem vorrangigen Ziel anbieten, das Online-Glückspiel zu fördern. Beispiele:

  • Jeder Inhalt, der jede Form von Online-Glücksspielen oder jede Form von Wetten ermöglicht, bewirbt oder damit im Zusammenhang steht.
  • Websites mit Links, die Besucher zu verbotenen Glücksspielinhalten weiterleiten, unabhängig vom Standort der Links oder davon, ob das Angebot aus einer geographischen Region stammt, in der Glücksspiele legal sind. Mit anderen Worten, es darf Besuchern der Website nicht möglich sein, von Ihrer Website zu verbotenen Glücksspiel- oder Wettinhalten zu navigieren.
  • Lern-Websites, Websites für das Erlernen von Spielen, Übungswebsites und andere kostenfreie Simulationswebsites, die mit einer Online-Glücksspiel-Website verbunden sind.
    Links zu Spielen und Preisausschreiben (erlaubte Glücksspielinhalte) sind zulässig.
    Links zu Spielen und Preisausschreiben (erlaubte Glücksspielinhalte) sind zulässig.

     

    Sie dürfen keinen Online-Glücksspielinhalt mit einer Website verknüpfen, die keine Glücksspiel-Website ist. Sie dürfen keinen Online-Glücksspielinhalt mit einer Website verknüpfen, die keine Glücksspiel-Website ist.


Als Werbekunde können Sie auf Keywords bieten, die allgemein mit Online-Glücksspielen oder -Wetten verbunden sind, sofern weder Ihre Anzeige noch Ihre Angebotsseite Online-Glücksspiele oder -Wetten bewerben.


Keyword-Gebot Genehmigtes Beispiel Genehmigtes Beispiel Richtlinie
Casino

 

Casinohotel

www.contoso.com

Angebote für Casinohotels

Jeden Tag günstige Preise!

Es ist zulässig, auf Keywords zu bieten, die allgemein mit Online-Glücksspielen oder -Wetten verbunden sind, sofern weder Ihre Anzeige noch Ihre Angebotsseite Online-Glücksspiele oder -Wetten bewerben.




Indonesien, Malaysia, Thailand, Vietnam


Werbeanzeigen für konventionelle Casinos sind nicht erlaubt.





Märkte, die Werbung für Glücksspiele zulassen

In bestimmten Märkten genehmigt Microsoft Anzeigen für Websites, die Online-Glücksspiele bewerben oder ermöglichen, die Wetten annehmen oder eine Zahlung dafür verlangen, dass die Aussicht auf den Gewinn eines Preises besteht, sofern die Werbekunden den folgenden Einschränkungen zustimmen.


  • Werbekunden von Online-Glücksspielen müssen alle geltenden Gesetze einhalten.
  • Der Glücksspielbetreiber muss die Lizenz- bzw. Registrierungsbestimmungen des jeweiligen Marktes einhalten, in dem er seine Inhalte anbietet.
  • Websites dürfen keine Wetten von Einwohnern solcher Länder annehmen oder diese an sie vermitteln, in denen Online-Glücksspiele verboten sind, wie z. B. in den Vereinigten Staaten oder in Indien.
  • Werbekunden, die mit Glücksspiel in Verbindung stehende Keywords erwerben und zusammengestellte Inhalte für Drittanbieter von Glücksspieldienstleistungen bewerben (Bereitstellen von Links auf deren Websites), müssen sicherstellen, dass ihre Partner die Bestimmungen der oben dargelegten Richtlinie erfüllen.

Genehmigt oder abgelehnt Online-Glücksspiel-Lizenz Zielmarkt/Zielmärkte Richtlinie

Genehmigt   Genehmigt

GB

GB You can only advertise in a market where you are licensed.

Genehmigt   Genehmigt

NZ, AUS NZ und/oder AUS

Wenn Sie Lizenzen für mehrere Märkte besitzen, dürfen Sie Ihre Anzeige in mehreren Märkten schalten, wenn Ihnen dies die Bedingungen Ihrer Zulassung ermöglichen.

Abgelehnt   Abgelehnt

 

AUS

GB

Sie dürfen keine Glücksspiele in Märkten bewerben, in denen Sie nicht im Besitz einer gültigen Lizenz sind, und das unabhängig davon, ob im fraglichen Markt Online-Glücksspiel erlaubt ist oder nicht.


Teilnahme am Werbeprogramm für Glücks- und Gewinnspiele

Werbekunden müssen die Teilnahme am Werbeprogramm für Glücks- und Gewinnspiele beantragen und der Einhaltung der geltenden Geschäftsbedingungen zustimmen. Gegebenenfalls gelten weitere Einschränkungen. Anzeigen für Glücks- und Gewinnspiele werden möglicherweise nicht über alle Auslieferungsoptionen verbreitet und erscheinen eventuell nur in Textsuchanzeigen. Wenn Sie am Werbeprogramm teilnehmen möchten, füllen Sie bitte das Formular für die Teilnahme am Werbeprogramm für Glücks- und Gewinnspiele aus und senden Sie es uns zu.


Ihre Zulassung wird möglicherweise in jedem Land, in dem Sie Ihre Anzeigen schalten möchten, einzeln geprüft.


Verantwortungsvoller Umgang mit Benachrichtigungen zu Glücks- und Gewinnspielen

  • Werbeanzeigen dürfen die Vorteile von Glücksspielen nicht falsch darstellen oder verherrlichen. Ebenso wenig dürfen Menschen dazu ermutigt werden, über ihre Möglichkeiten hinaus zu spielen.
  • Anzeigen dürfen nicht nahelegen oder den Eindruck erwecken, als sei Glücksspiel eine echte Alternative zu regulärer Arbeit oder Finanzanlagen, als stelle es eine Möglichkeit dar, finanzielle Verluste auszugleichen, oder als würden bestimmte Fähigkeiten das Ergebnis eines Glücksspiels beeinflussen.
  • Angaben über Gewinnchancen und Gewinnbeträge müssen genau beschrieben und dürfen nicht falsch dargestellt werden. Werbekunden dürfen nicht den Eindruck entstehen lassen, als sei ein Gewinn das wahrscheinlichste Ergebnis des Spiels. Ebenso wenig dürfen Sie die Aussicht auf den Gewinn eines Preises für Teilnehmer am Spiel falsch darstellen.
  • Zielgruppen-Targeting von Minderjährigen ist nicht erlaubt. Werbeanzeigen dürfen sich nicht an Personen richten, die das jeweils geltende Mindestalter für die Teilnahme an Online-Glücksspielen nicht erreicht haben, und sie dürfen nicht in einem Kontext erscheinen, in dem es sehr wahrscheinlich ist, dass diese Personengruppe die Werbung wahrnimmt. Das beinhaltet, ohne darauf beschränkt zu sein, die Verwendung von Sprache, Themen, Ausdrücken, Grafiken, Zeichnungen, Ton- und Bildelementen, die minderjährige Personen ansprechen könnten, ebenso wie die Darstellung von Personen im Werbeinhalt oder auf der Website, die minderjährig sind oder zu sein scheinen.

Genehmigtes Beispiel  Genehmigtes Beispiel Abgelehntes Beispiel   Abgelehntes Beispiel Richtlinie
Spielen Sie Online-Casino
www.contoso.com

Spielen Sie jetzt!

Lassen Sie sich Ihre Gewinnchance nicht entgehen!

Ändern Sie Ihr Leben!
www.contoso.com

Warum arbeiten?

Gewinnen Sie und verabschieden Sie sich in den Ruhestand!

Werbekunden müssen sich in ihren Benachrichtigungen zu Glücks- und Gewinnspielen verantwortungsvoll zeigen.


Beachten Sie die folgenden Richtlinien zu bestimmten Märkten und die zusätzlichen Anforderungen.


Markt Lizenzgebende Behörde und weitere Anforderungen

Australien

Glücksspielbetreiber in Australien müssen über eine staatliche Konzession verfügen und dürfen sich nicht auf andere Märkte ausrichten. Werbekunden von Online-Glücksspielen müssen von Bing Ads individuell zugelassen werden. Interessierte Werbekunden wenden sich bitte an den Kundensupport. Neben den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Bing Ads müssen sich Werbekunden gegenüber Microsoft dazu verpflichten und gewährleisten, dass sie alle geltenden Gesetze und Richtlinien einschließlich aller Registrierungsanforderungen einhalten. Werbekunden müssen Microsoft auf Anfrage den Lizenznachweis vorweisen.

Brasilien

Bing Ads genehmigt Anzeigen für staatliche Lotterien. Werbekunden sowie deren Vertreter und Dienstleister müssen alle geltenden Regeln, Vorschriften sowie die Best Practices befolgen. Werbekunden müssen individuell zugelassen werden.

Dänemark

Glücksspielbetreiber müssen von der Dänischen Glücksspielbehörde (SKAT) zugelassen sein.

Deutschland

Glücksspielbetreiber müssen über eine Konzession für den Markt sowie über eine Werbeerlaubnis gemäß der deutschen Werberichtlinie verfügen. Zudem müssen Werbeanzeigen für alle Arten zulässiger Glücksspielangebote (beschränkt auf Lotterien, Sport- und Pferdewetten sowie deren entsprechende Vermittlung) die Bedingungen der deutschen Werberichtlinie und sonstiger geltender rechtlicher Bestimmungen erfüllen. Neben den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Bing Ads müssen Werbekunden gegenüber Microsoft garantieren, erklären, sich dazu verpflichten und gewährleisten, dass die Werbung die Bedingungen der erforderlichen Werbeerlaubnis gemäß der deutschen Werberichtlinie erfüllt. Auf Anfrage müssen Werbekunden Microsoft den Lizenznachweis vorlegen.

Finnland

Glücksspielbetreiber müssen im Besitz einer staatlichen Konzession sein.

Frankreich

Glücksspielbetreiber müssen von der Autorité de Régulation des Jeux en Ligne (ARJEL) zugelassen sein. Darüber hinaus darf der Inhalt Folgendes nicht:

  • Zu Spielsucht ermutigen.
  • Aussicht auf einen besseren Lebensstil oder sonstige Verbesserungen suggerieren.
  • Kreditgeschäfte bewerben.
  • Auf eine minderjährige Zielgruppe abzielen, auf Websites weiterleiten, die für eine junge Zielgruppe gedacht sind, oder Sponsoring-Events bewerben, die sich mit Jugendlichen befassen.

Großbritannien

Der Glücksspielbetreiber muss im Besitz der Lizenz oder der entsprechenden Genehmigungen der britischen Glücksspiel-Kommission sein und alle rechtlichen und gesetzlichen Anforderungen erfüllen. Der Nachweis der Konzession muss auf der Website, vorzugsweise auf der Angebotsseite des Werbekunden, dargestellt sein und muss jederzeit auf der Website der britischen Glücksspiel-Kommission nachprüfbar sein.

Italien

Glücksspiel-, Sportwetten-, Bingo- und Lotterie-Websites müssen von der AAMS/AASA zugelassen sein und die Lizenznummer muss gut sichtbar auf der Angebotsseite dargestellt sein.

Kanada

Werbekunden von Online-Glücksspielen müssen von Bing Ads individuell zugelassen werden. Die Glücksspielbetreiber müssen ihren tatsächlichen Firmensitz in Kanada haben. Zielgruppen-Targeting von Minderjährigen ist nicht erlaubt. Werbekunden müssen die geltenden Bestimmungen und branchenweit bewährten Verfahren beachten, wozu unter anderem ein verantwortungsvolles Glücksspiel-Messaging sowie eine nicht irreführende Beschreibung der Gewinnchancen und Gewinnbeträge gehören. Werbekunden, die Provinzlotterien bewerben, brauchen hierfür eine Genehmigung der zuständigen staatlichen Behörde. Neben den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Bing Ads müssen Werbekunden, die Inhalt bewerben, der in Verbindung mit Online-Glücksspielen und/oder Lotterien in Kanada steht, gegenüber Microsoft erklären, sich dazu verpflichten und gewährleisten, dass sie alle geltenden Gesetze und Richtlinien einschließlich aller Registrierungsanforderungen einhalten und Microsoft auf Anfrage die entsprechenden Nachweise vorlegen.

Mexiko

Werbekunden von Online-Glücksspielen müssen von Bing Ads individuell zugelassen werden. Werbekunden müssen die geltenden Bestimmungen und branchenweit bewährten Verfahren beachten und über eine Genehmigung des Innenministeriums verfügen. Die Lizenznummer muss auf der Website angegeben sein. Neben den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Bing Ads müssen Werbekunden, die Inhalt bewerben, der in Verbindung mit Online-Glücksspielen steht, gegenüber Microsoft erklären, sich dazu verpflichten und gewährleisten, dass sie alle geltenden Gesetze und Richtlinien einschließlich aller Registrierungsanforderungen einhalten und Microsoft auf Anfrage die entsprechenden Nachweise vorlegen.

Neuseeland

Bing Ads genehmigt Anzeigen für Online-Glücksspiele, die aus der Ferne über ein Kommunikationsgerät (z. B. über Online-Glücksspiel-Websites auf einem Computer oder Smartphone) in Form von Verkaufsförderungsmaßnahmen, genehmigten Lotterien und anderen Arten von Glücksspiel in Neuseeland geschaltet werden, wenn diese von der New Zealand Lotteries Commission angeboten oder gemäß Gambling Act 2003 oder Racing Act 2003 zulässig sind. Werbekunden müssen von Bing Ads individuell zugelassen werden. Möglicherweise unterliegt die Schaltung der Anzeigen bestimmten geografischen Beschränkungen.

Niederlande

Genehmigte Lotterien müssen im Besitz einer Konzession der niederländischen Behörde für Glücksspiele (Kansspelautoriteit) bzw. einer zuständigen Gemeinde sein.

Norwegen

Staatliche Konzession der Norwegischen Glücksspielbehörde (Lotteritilsynet).

Republik Irland

Werbekunden für Onlineglücksspiele müssen über eine Lizenz des National Excise Licence Office verfügen.

Schweden Staatliche Lizensierung durch AB Svenska Spel (Svenska Spel) und AB Trav och Galopp.

Schweiz

Bing Ads genehmigt Anzeigen für staatliche Lotterien. Werbekunden sowie deren Vertreter und Dienstleister müssen alle geltenden Regeln, Vorschriften sowie die Best Practices befolgen. Werbekunden müssen individuell zugelassen werden.

Spanien

Glücksspielbetreiber müssen für Wetten und bestimmte Glücksspiele vom Ministerio de Hacienda y Administraciones Públicas lizensiert sein.

Vereinigte Staaten

Microsoft lässt Werbung für Online-Lotteriespiele und kostenpflichtigen Fantasy Sport zu. Werbekunden müssen individuell zugelassen werden.

  • Werbekunden für Online-Lotteriespiele müssen über die entsprechende staatliche Zulassung und die Glücksspiellizenz verfügen, um die fragliche Lotterie betreiben zu dürfen.

    • Werbekunden sowie deren Vertreter und Dienstleister müssen alle geltenden Gesetze, Regeln und Vorschriften der Zulassungsstellen des/der zuständigen Bundesstaates/Bundesstaaten erfüllen.

  • Werbekunden von kostenpflichtigem Fantasy Sport müssen die folgenden Bundesstaaten von ihren Kampagnen AUSSCHLIESSEN: Arkansas (AR), Arizona (AZ), Hawaii (HI), Illinois (IL), Iowa (IA), Kansas (KS), Louisiana (LA), Montana (MT), Nevada (NV), North Dakota (ND), Tennessee (TN), Texas (TX), Vermont (VT) and Washington State (WA). In den oben genannten Bundesstaaten genehmigt Microsoft keine Werbung für gebührenpflichtigen Fantasy Sport.

    • Solange die Anzeigenkampagnen laufen, müssen Werbekunden alle geltenden Bestimmungen, einschließlich des Unlawful Internet Gambling Enforcement Act (UIGEA), erfüllen und die branchenweit bewährten Verfahren beachten.

Zielgruppen-Targeting von Minderjährigen ist nicht erlaubt. Werbekunden müssen die geltenden Bestimmungen und branchenweit bewährten Verfahren beachten, wozu unter anderem verantwortungsvolles Glücksspiel-Messaging sowie eine nicht irreführende Beschreibung der Gewinnchancen und Gewinnbeträge gehören. Microsoft behält sich das Recht vor, bestimmte zusätzliche geografische Beschränkungen in Bezug auf das zulässige Verbreitungsgebiet der Anzeigen vorzunehmen. Werbekunden dürfen keine Verknüpfung mit unzulässigem Online-Glücksspiel-Inhalt herstellen.

Neben den geltenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen und/oder hiervon abweichenden vertraglichen Vereinbarungen, die mit Microsoft getroffen wurden, sind Werbekunden dazu verpflichtet, ein zusätzliches Dokument zu unterzeichnen, in dem sie Microsoft gegenüber erklären und gewährleisten, dass sie alle geltenden Gesetze, Bestimmungen und Vorschriften einhalten und Microsoft (auf Anfrage) ihre entsprechende Lizenz und Konzession vorlegen.


Gewinnspiele und Preisausschreiben

Werbung für Online-Glücksspiele sowie Anzeigen für Gewinnspiele und Preisausschreiben ist in Märkten, die Werbung für Online-Glücksspiele zulassen, grundsätzlich erlaubt, sofern alle geltenden Gesetze eingehalten werden. Anzeigen, in denen die Teilnahme nur gegen Zahlung eines Geldbetrages oder gegen eine andere Leistung beworben wird, unterliegen den weiter oben aufgeführten Einschränkungen für Glücksspiel-Websites.

In Märkten, die Werbung für Online-Glücksspiele verbieten, sind Anzeigen für Preisausschreiben und kostenlose Lotterien grundsätzlich erlaubt, sofern es sich hierbei nicht um Online-Wetten handelt. Solche Websites müssen dem Suchmaschinennutzer eindeutige Tatsacheninformationen liefern und allen örtlichen und nationalen Bestimmungen entsprechen. In den Vereinigten Staaten sind beispielsweise Wettspiele erlaubt, bei denen kein Kauf erforderlich ist.


  • Unter keinen Umständen sind Anzeigen zulässig, die die Teilnahme an Glücksspielen gegen eine entsprechende Bezahlung oder Gegenleistung bewerben.
  • Anzeigen, die Gewinnspiele in Verbindung mit einem bestimmten Angebot bewerben oder bei denen die Teilnahme an bestimmte Bedingungen geknüpft ist, müssen entsprechende Hinweise auf das Angebot enthalten und darin angeben, dass zusätzliche Bedingungen gelten.
  • Wenn die Teilnahme von einer weiteren Aktion abhängt (z. B. der Anmeldung bei einem Dienst) oder wenn besondere Bedingungen gelten, müssen diese Voraussetzungen oder Bedingungen klar und deutlich erkennbar auf der Website dargelegt werden, bevor sich der Besucher anmeldet.

Genehmigtes Beispiel  Genehmigtes Beispiel Abgelehntes Beispiel   Abgelehntes Beispiel Richtlinie
Kostenlose Lotterien
www.contoso.com

Spielen Sie kostenlos!

Gewinnen Sie echte Preise!

Sicher Sie sich satte Gewinne!
www.contoso.com

Für nur 1 Euro erhalten Sie die Chance, Millionen zu gewinnen!

Im Allgemeinen sind Anzeigen für Gewinnspiele und kostenlose Lotterien zulässig, sofern es sich dabei nicht um Online-Wetten handelt.




Indien


Reine Glücksspiele, bei denen Geld oder Preise gewonnen werden können, sind nicht erlaubt, selbst wenn keine Bezahlung oder Gegenleistung gefordert wird.





Richtlinien helfen bei SymbolenHilfe durch Bing Ads Richtlinien


Eingeschränkt zugelassene oder abgelehnte Anzeigen Weitere Ressourcen